„Entschleunigen ist angesagt.“

Ist es bei euch auch so? Kaum aus dem Bett, schon wird das Smartphone durchforstet, ob neue Mails oder Nachrichten von Facebook, Google+ oder Twitter da sind? Ein Leben ohne Handy können sich viele doch gar nicht mehr vorstellen. In U-Bahnen, Bussen, ob Autofahrer, Radfahrer oder Fußgänger, der Blick aufs Handy muss immer und überall möglich sein. Man könnte ja irgend etwas verpassen. Sogar im Schlafzimmer liegt bei vielen das Smartphone neben dem Bett! Die Menschen werden immer erschöpfter, können sich nicht mehr richtig konzentrieren und haben das Gefühl keine Zeit mehr zu haben. Zeit für ihre Hobbys, was Leckeres selbst kochen, für tolle Gespräche oder einfach einen schönen Spaziergang durch den Wald.

Natürlich bereichert die digitalisierte Vernetzung unser Leben. Wir können von überall aus arbeiten, Nachrichten verschicken oder auf Dokumente zugreifen. Doch es gibt auch eine Kehrseite, so schnell die Nachrichten ankommen, so schnell sollen wir auch darauf reagieren. Wir geraten unter Druck, fühlen uns überfordert und empfinden chronischen Stress. Dieses ständige erreichbar sein müssen, lenkt uns ab, vom hier und heute, vom Leben.

Ich habe kein Smartphone, ich will auch keines, doch wie schnell wird nach dem iPad oder dem Notebook gegriffen und nachgeschaut, ob irgend etwas gepostet oder gemailt wurde. Ich bin da keine Ausnahme. Doch jetzt versuche ich es mal mit:

Digital Detox – digitaler Entgiftung

 

Wie soll das funktionieren? Mit einer bewußten Auszeit von der ständigen Reizüberflutung. Ich werde das Notebook und das iPad an bestimmten Zeiten am Tag nicht mehr in die Hand nehmen. Dafür beschäftige ich mich mehr mit dem Leben, Fahrrad fahren, spazieren gehen, mit meinem Mann nette Gespräche führen, ein Buch lesen, schöne Musik hören oder einfach mal nur vor mich hin träumen. Und, was ich für mich auch ganz wichtig empfinde, ich werde mir nur noch das ansehen, was mich interessiert und was mir Spaß macht. Ich werde mich nicht ablenken lassen von vorgeschlagenen Beiträgen, Nachrichten, Bildern oder Videos. Denn woher soll Mr. Google wissen, was ich wirklich sehen will? Das weiß ich selbst am Besten.

Wie denkt ihr über digital Detox? Seid ihr auch ständig erreichbar oder schaltet ihr ganz bewußt mal aus? Schreibt mir einen Kommentar, ich bin gespannt, wie ihr das seht.

Liebe Grüße eure Hedy

{

Es ist nicht wenig Zeit, die wir zur Verfügung haben, sondern es ist viel Zeit, die wir nicht nutzen.

Lucius Annaeus Seneca (54 v. Chr. – 39 n. Chr.)