„Frisches, leckeres Weißbrot selber backen.“

Ich muss mich outen: Ich backe unser Brot selbst.

Ich weiß, das machen nicht viele, aber ich habe Spaß daran und es schmeckt einfach viel besser als gekauftes. Zudem finde ich es ist gesünder, denn in gekauften Brot sind ca. 30 – 35 Zusatzstoffe, in einem selbst gemachten lediglich 4 Zusätze und das sind: Mehl, Wasser, Hefe und Salz. Wenn ich dunkle Brote backe, dann benötige ich Sauerteig (den setze ich auch selbst an), sowie Kümmel, Fenchel, Anis und manchmal gebe ich Nüsse, Oliven, getrocknete Tomaten dazu.

Ihr wollt ein leckeres Weißbrot selber machen? Hier habe ich ein Rezept für euch:

  • 500 g Mehl (ich nehme Typ 450 oder 00, das italienische)
  • 320 ml ca. 30° warmes Wasser
  • 1/2 Würfel Hefe
  • 3 g Salz (ich salze extrem wenig, da der Belag (Wurst, Käse) schon sehr viel Salz enthält, ihr könnt gerne mehr nehmen)

Gebt das Mehl und Salz in eine Schüssel. Bröckelt die Hefe in das warme Wasser und lasst sie auflösen, ca. 2 Minuten. Anschließen das Hefewasser ins Mehl schütten und mit dem Knethacken gut verrühren. Nun gebt ihr ein Tuch über die Schüssel und stellt sie an einem warmen Ort auf, ca. 1 Stunde gehen lassen.

Nach der Stunde holt ihr den Teig aus der Schüssel und gebt ihn auf eine bemehlte Arbeitsfläche. Jetzt wird kräftig geknetet, bis ihr einen geschmeidigen und nicht mehr klebenden Teig habt. Diesen gebt ihr in eine Kastenform oder formt euer Brot wie ihr es haben wollt (als Laib, Stange, Baguette, dann gebt ihr auf das Backblech als Unterlage Backpapier). Den Backofen auf 200° vorheizen und auf den Boden einen kleinen Topf mit Wasser stellen. Ist der Ofen vorgeheizt, stellt ihr das Backblech in die Mitte des Backofens und backt euer Brot 40 – 45 Minuten. Wenn ihr es rausholt und darauf klopft, sollte es hohl klingen.

Ich wünsche euch viel Spaß und Erfolg beim Brot backen. Wenn es euch geschmeckt hat, gebt mir gerne einen Kommentar und wenn nicht, dann auch.

Liebe Grüße

Hedy

{

Der Geruch des Brotes ist der Duft aller Düfte. Es ist der Urduft unseres irdischen Lebens, der Duft der Harmonie, des Friedens und der Heimat.

Jaroslav Seifert (1901-86), tschech. Schriftsteller, 1984 Nobelpreis